Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Carl Jakob Adolf Christian Gerhardt



  Carl Jakob Adolf Christian Gerhardt (* 5. Mai 1833 in Speyer; † 22. Juli 1902) war ein deutscher Internist und Leiter der Charité.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Er studierte Medizin and der Universität Würzburg und wurde 1856 promoviert. Anschließend war er Assistent von Heinrich von Bamberger und Franz von Rinecker in Würzburg und arbeitete unter Wilhelm Griesinger in Tübingen. 1885 wurde er Nachfolger von Friedrich Theodor von Frerichs in Berlin, und gründete die II. Medizinischen Klinik an der Charité. Paul Ehrlich wurde sein Assistent. Gebhardts Sohn Dietrich war ebenfalls ein bekannter Arzt.

Gebhardt schrieb Lehrbücher wie das Handbuch der Kinderkrankheiten und gilt als einer der Begründer der Pädiatrie.

Veröffentlichungen

  • Lehrbuch der Kinderkrankheiten. Tübingen, 1861.
  • Studien und Beobachtungen über Stimmbandlähmung. Virchows Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin, Berlin, 1863, 27: 68-69, 296-321
  • Lehrbuch der Auscultation und Percussion. Tübingen, 1876
  • Über Erythromelalgie. Berliner klinische Wochenschrift, 1892; 29: 1125
  • Handbuch der Kinderkrankheiten. Tübingen, H. Laupp.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carl_Jakob_Adolf_Christian_Gerhardt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.