Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Basallamina



  Die Basallamina ist eine Proteinschicht und grenzt Oberflächenepithelien gegenüber dem Bindegewebe ab, ist also "unter" dem Epithel zu finden. Es handelt sich dabei um eine spezialisierte extrazelluläre Matrix, welche als stabilisierende Schicht unter der Epithel-Zellschicht dazu dient, dass die Zellen dieser Schicht nicht auseinandergleiten. Die Basallamina ist nur im Elektronenmikroskop sichtbar und setzt sich aus einer hell erscheinenden Lamina rara (auch Lamina lucida genannt) und einer sich dunkel darstellenden Lamina densa zusammen. Unter der Basallamina folgt ein dichtes Netzwerk von retikulären Fibrillen, welches die Lamina fibroreticularis bildet. Im Lichtmikroskop sieht man die Basalmembran, welche sich aus der Basallamina und der Lamina fibroreticularis zusammensetzt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Basallamina wird von den Epithelzellen aufgebaut und besteht aus zwei wesentlichen Anteilen. Einerseits aus der Lamina rara und darunter, basal gelegen, der Lamina densa. Beide haben etwa einen Durchmesser von 20 nm und bestehen hauptsächlich aus den Proteinen Kollagen Typ IV und Laminin, welches mit den extrazellulären Domänen der Integrine vernetzt ist, sowie Entactin (Nidogen) und Proteoglykane wie Perlecan. Darüber hinaus können weitere Proteine mit den angesprochenen Matrixkomponenten assoziiert sein.

Wenn man von der Basalmembran spricht, kommt noch eine weitere Schicht dazu. Es addiert sich auf der basalen Seite eine Lamina fibroreticularis, welche aus einem Netzwerk von retikulären kollagenen Fibrillen aufgebaut ist. Die als Summationseffekt zu betrachtende Schicht aus Lamina rara, Lamina densa und Lamina fibroreticularis hat einen Durchmesser von circa 1-2 μm. Die Basalmembran kann im Lichtmikroskop durch die PAS-Färbung sichtbar gemacht werden.

In verschiedenen Geweben gibt es strukturelle Unterschiede in der Zusammensetzung der Basalmembranen, die an die jeweiligen Anforderungen des Epithels angepasst sind. Vor allem kann hier die Zusammensetzung der Laminine stark variieren.

Die Basallamina umschließt zudem Muskelzellen und Nervenfasern. Weiße (univakuoläre, d.h. mit einer Fettvakuole) Adipozyten sind außerdem von einer basallaminaähnlichen Schicht umgeben.

Interessanterweise ist die Malignität vieler Tumorerkrankungen unter anderem auch dadurch gekennzeichnet, dass die entsprechenden Tumorzellen dazu in der Lage sind, die Basalmembranen - vornehmlich durch Matrix-Metallo-Proteinasen (MMPs) - enzymatisch zu zersetzen. Eine Invasion und Metastasierung der Tumorzellen in benachbarte Gewebe wird dadurch oftmals erst möglich.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Basallamina aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.