Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Adamantoblasten



Adamantoblasten oder Ameloblasten sind spezialisierte Zellen, die den Zahnschmelz bilden. Sie sind neuroektodermalen Ursprungs und differenzieren sich im Rahmen der Zahnentwicklung aus dem inneren Schmelzepithel. Sie bilden nach Beginn der Dentinbildung durch die Odontoblasten den Zahnschmelz, der aus Hydroxylapatit besteht. Nachdem die Schmelzbildung abgeschlossen ist, wandeln sich die Ameloblasten zu Plattenepithelzellen des Saumepithels. Dabei verlieren sie die Fähigkeit, sich zu teilen. Beim Zahndurchbruch wandern diese Zellen schließlich in Richtung des Sulcus und werden abgestoßen. Daher kann Zahnschmelz nicht regeneriert werden.

Literatur

  • Schroeder H. E.: Orale Strukturbiologie. Thieme Verlag, Stuttgart 2000 ISBN 3-13-540905-8
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Adamantoblasten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.