Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nachwuchspreis für Krebsforscher

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin ehrt Jungwissenschaftler

20.06.2011

Im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin im Mai 2011 wurde der Wissenschaftler Dr. Stefan Kasper mit dem „Young Investigator Award“ ausgezeichnet. Den mit 3.000 Euro dotierten Preis erhielt er für seine Arbeiten zur Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Dickdarmkrebs. Kasper arbeitet als Facharzt am Universitätsklinikum Essen/ Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ), einem von elf von der Deutschen Krebshilfe ernannten Onkologischen Spitzenzentren. Der Preis wird jedes Jahr an einen Nachwuchswissenschaftler aus dem Bereich Innere Medizin verliehen, der jünger als 35 Jahre ist.

Aus mehr als 400 Einsendungen wählte die Jury Kaspers Projekt aus. Der Arzt und Wissenschaftler erforscht die biologischen Grundlagen für so genannte personalisierte Krebsbehandlungen: In seiner prämierten Arbeit entwickelte er gezielte Kombinationstherapien gegen Dickdarmkrebs, die Betroffenen zu Gute kommen sollen, bei denen die gängigen Behandlungsmethoden nicht wirken.

„Mit unserer Arbeit schaffen wir die Grundlage dafür, zukünftig individuell abgestimmte Behandlungskonzepte zu entwickeln", erklärt Kasper. Der Forscher hofft, die Erkenntnisse bald in den klinischen Alltag übertragen zu können. „Hierfür bestehen am WTZ mit seiner engen Verknüpfung von Forschung und modernsten Behandlungsverfahren die idealen Voraussetzungen", bestätigt Professor Dr. Martin Schuler, Vizedirektor des WTZ und Mitglied des Fachausschusses „Medizinische/Wissenschaftliche Nachwuchsförderung“ der Deutschen Krebshilfe.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Deutsche Krebshilfe
  • News

    Heimtückische „Gehirnwäsche“: Darmtumoren polen Immunzellen für eigene Zwecke um

    Tumoren entkommen dem Immunsystem, indem sie angreifende Abwehrzellen anlocken und einer „Gehirnwäsche“ unterziehen. Die umprogrammierten Zellen stoppen dann nicht nur ihren Angriff auf den Tumor, sondern unterstützen diesen sogar beim Wachstum. Was genau im Tumorinneren passiert, wollen Wi ... mehr

    Teurer Flop: Vorzeigestudie zu Prostatakrebs abgebrochen

    (dpa) Es sollte eine Vorzeigestudie über Prostatakrebs werden. Doch nach fast vier Jahren ziehen die Deutsche Krebshilfe sowie die gesetzlichen und privaten Krankenkassen die Reißleine und brechen die Förderung der «Prefere»-Studie zur Bewertung der Therapien bei Prostatakrebs ab. Sie hatte ... mehr

    Mit weniger Alkohol das Darmkrebsrisiko senken

    Alkohol fördert die Geselligkeit, dient zur Entspannung nach getaner Arbeit und viel zu oft wird er als vermeintlicher Seelentröster genutzt. Doch Vorsicht: Alkohol begünstigt das Entstehen verschiedener Krebsarten. Auch das Risiko für Darmkrebs, der dritthäufigsten Tumorerkrankung in Deuts ... mehr

  • Verbände

    Deutsche Krebshilfe e. V.

    Die Deutsche Krebshilfe setzt sich seit über 35 Jahren für die Belange krebskranker Menschen ein. Gegründet wurde die gemeinnützige Organisation am 25. September 1974. Ihr Ziel ist es, die Krebskrankheiten in all ihren Erscheinungsformen zu bekämpfen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland 45 ... mehr

Mehr über Uniklinik Essen
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.