Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Weiße Substanz



  Als weiße Substanz (lat. Substantia alba) bezeichnet man die Teile des Zentralnervensystems, die aus Leitungsbahnen (Nervenfasern) bestehen. Sie wird der grauen Substanz entgegengestellt. Die weiße Färbung entsteht durch die Myelinscheiden der Nervenfasern.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Im Rückenmark liegt die weiße Substanz der grauen außen an und wird makroskopisch in Vorderstrang (Funiculus anterior), Seitenstrang (Funiculus lateralis) und Hinterstrang (Funiculus posterior) unterteilt.

Im Gehirn liegt die weiße Substanz innen und wird von der grauen Substanz umgeben. In der weißen Substanz sind jedoch auch Gebiete mit grauer Substanz, also Ansammlungen von Nervenzellkörpern, eingelagert. Diese bezeichnet man als Kerngebiete (Nuclei).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Weiße_Substanz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.