Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Virämie



Virämie bezeichnet das Vorhandensein von Viren im Blut. Dies tritt bei fast allen Virusinfektionen für einen bestimmten Zeitraum auf.

Der Virämie geht oftmals eine Zerstörung der Wirtszellen voraus, in denen sich die Viren vermehrt haben. Meist wird dies von Fieberanstieg und Schüttelfrost begleitet.

Die Entsprechung zur Virämie findet sich bei Bakterien in der Bakteriämie und bei Parasiten in der Parasitämie.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Virämie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.