Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Varikozelenverödung



Die Varikozelenverödung ist ein unkomplizierter Eingriff, der unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird.

Hierbei wird ein kleiner Katheter in die Leistengegend eingeführt, der nun bis zur betroffenen Vene am Hoden geschoben wird.
Dort angekommen, wird hochprozentiger Alkohol durch den Katheter eingeführt. Dieser ruft eine künstliche Entzündung hervor, wodurch die Krampfader (Varikozele) "abgekapselt" wird.

Nach der Behandlung ist eine etwa achtstündige Bettruhe angesagt und eine 2- bis 4-wöchige Sportpause.
Die Behandlung erfolgt meistens stationär mit einer Nacht Aufenthalt.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Varikozelenverödung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.