Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Tranquillanzien



Als Tranquillanzien bzw. Tranquilizer (lat. tranquillare = beruhigen) wird eine Gruppe von Psychopharmaka zusammengefasst, die angstlösend (anxiolytisch) und entspannend (sedierend) wirken. Als synonyme Begriffe gelten Anxiolytika (lat. anxius = Angst; griech. lytikos = fähig zu lösen) und Ataraktika (griech. ataraktor = ausgeglichen).

Inhaltsverzeichnis

Einteilung

Es können folgende Gruppen unterschieden werden:

Gefahren

Tranquillanzien gehören zu den am häufigsten verordneten Psychopharmaka. Sie sind jedoch mit einer Reihe von Risiken behaftet, die unbedingt berücksichtigt werden sollten:

  • Vor allem Benzodiazepine führen aufgrund ihrer ausgeprägt angstlösenden, entspannenden Wirkung zu Gewöhnung und Abhängigkeit (Sucht). Der Patient fühlt sich durch die Einnahme von Tranquillanzien vom Alltagsstress abgeschirmt. Der notwendige Druck, sich mit vorhandenen inneren und äußeren Konflikten auseinanderzusetzen, wird dadurch vorübergehend aufgehoben. Probleme werden dadurch letztlich nur verschleppt und vergrößert, nicht gelöst. Auch bei der längerfristigen Einnahme von frei erhältlichen pflanzlichen Präparaten, die zumeist in Form von Alkohollösungen angeboten werden, sollte dieser Aspekt berücksichtigt werden (Beispiel Klosterfrau Melissengeist: enthält 79 Vol.-% Alkohol).
  • Psychopharmaka können grundsätzlich zu einer Veränderung von Wachheit, Reaktionsvermögen, Sinneswahrnehmung und Körperbeherrschung führen. Auch vegetative Funktionen können betroffen sein (Blutdruck, Puls, Muskelspannung, Gleichgewicht etc.). Das bedeutet, dass sich unter Einwirkung von Tranquillanzien besondere Risiken im Straßenverkehr, bei der Bedienung von Maschinen und während des Aufenthaltes in Gefahrenbereichen ergeben können.
  • Die verschiedenen Psychopharmaka unterscheiden sich in ihrer Pharmakokinetik, d.h. Wirkungseintritt, -stärke und -dauer sind zum Teil sehr unterschiedlich. Hierbei spielen auch Alter, Geschlecht, Gewicht und vorbestehende Erkrankungen (v.a. Leber- und Nierenerkrankungen) eine wichtige Rolle. Durch eine unkritische Einnahme von Tranquillanzien kann es zu einer überschießenden Anhäufung von Wirksubstanzen im Körper kommen (Kumulation), was zu lebensbedrohlichen Zuständen führen kann.
  • Die Kombination von Psychopharmaka mit anderen Medikamenten oder Drogen (v.a. Alkohol!) kann zu ganz unvorhersehbaren, möglicherweise lebensgefährlichen Effekten führen.

Unter Berücksichtigung dieser Gefahren ist es unbedingt ratsam, auf jede eigenmächtige Einnahme von Tranquillanzien zu verzichten. Vor Einnahme von Tranquillanzien (und auch sonstigen Psychopharmaka) sollte mit dem Hausarzt bzw. Psychiater ein ausführliches Gespräch über die vorhandenen Beschwerden und über geeignete Behandlungsmaßnahmen und mögliche Nebenwirkungen geführt werden. Tranquillanzien können sinnvoll sein bei plötzlich auftretenden (akuten), kurz andauernden krisenhaften Zuständen. Zur Behandlung von anhaltenden Angstzuständen, Überlastungsgefühlen bzw. depressiven Verstimmungen sind sie jedoch nicht geeignet. Hier sind eher antidepressive Therapiekonzepte mit

  1. medikamentöser Therapie (Antidepressiva oder Neuroleptika),
  2. Psychotherapie und
  3. sozialpsychiatrischen Maßnahmen (professionelle Hilfsangebote bzgl. Familie, Beruf, Finanzen, Wohnsituation etc.)

angebracht.

Verwandte Begriffe

Quellen

  • Benkert, Hippius: Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie. Springer Verlag, 2003
  • Möller, Laux, Deister: Psychiatrie und Psychotherapie. Georg Thieme Verlag, 2005
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tranquillanzien aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.