Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Subkutan



Der Begriff subkutan (von lat. sub = unter, cutis = Haut, Abk. s.c.) bedeutet „unter der Haut“ oder „unter die Haut verabreicht“. Die subkutane Verabreichung von Medikamenten ist einfacher und schneller als die intravenöse. Allerdings ist die Resorption und Verteilung des Medikaments aus dem Unterhautgewebe langsamer als bei intravenöser und intramuskulärer Gabe. Zum Spritzen ist nur eine kurze Kanüle notwendig und die Anforderungen an die Desinfektion sind nicht so streng. Dadurch eignet sich dieses Verfahren gut, um vom Patienten selbst angewandt zu werden. Das Verfahren ist relativ schmerzarm.

Anwendung

Typischerweise werden folgende Medikamente subkutan verabreicht:

Allergenextrakte zur Hyposensibilisierung werden sowohl beim Menschen als auch in der Veterinärmedizin subkutan verabreicht.

Eine Sonderform ist die intrakutane Injektion, bei der die Haut nicht durchstochen wird, sondern das Medikament in die Haut selbst eingebracht wird. Diese Technik wird z. B. bei Allergietests oder Tuberkulintests angewendet.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Subkutan aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.