Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Sekundenschlaf



Sekundenschlaf ist die Bezeichnung für Müdigkeitsattacken. Hierbei handelt es sich um ein ungewolltes Einnicken für mehrere Sekunden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Mögliche Ursachen

Ursachen des Sekundenschlafs sind Schlafstörungen oder Müdigkeit ausgelöst beispielsweise durch

Symptome

Entgegen landläufiger Meinung kann der Sekundenschlaf auch mit offenen Augen ablaufen und im körperlich ausgeruhtem Zustand vorkommen. Die Ursache ist z. B. in einer bequemen Sitzhaltung zu finden, bei der Barorezeptoren längs der Wirbelsäule einen Ruhezustand signalisieren und damit im Gehirn das Weckzentrum ausgeschaltet wird. Wenn dann die Sinneswahrnehmung der Augen noch durch monotone Bildeindrücke die Aufmerksamkeit unterfordert, wird die Gehirnaktivität soweit zurückgefahren, dass Reaktionszeiten von mehreren Sekunden die Folge sind.

Sekundenschlaf ist vor allem im Straßenverkehr relevant, und verursacht der Deutschen Verkehrswacht zufolge 25 % aller Verkehrsunfälle. Besonders riskant ist hierbei das Zurücklegen langer Strecken bei Nacht oder monotoner Strecken, die die Aufmerksamkeit nicht zwingend fordern.

Wenn eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten, ist erhöhte Vorsicht und das Einlegen einer längeren Erholungspause erforderlich:

  • schwer werdende Augenlider,
  • brennende oder schmerzende Augen,
  • trockene Mundschleimhaut,
  • Gähnen, das sich kaum mehr unterdrücken lässt,
  • das Bedürfnis, sich die Nasenwurzel zu massieren,
  • leichtes Frösteln,
  • wiederholtes Aufschrecken aus Unaufmerksamkeit.

Abhilfe

  • Auf keinen Fall sollte man sich durch das Lauterdrehen der Musik aus dem Radio oder durch eine Unterhaltung mit dem Beifahrer "wach halten". Der spontanen Müdigkeit kann nur durch eine ausreichende (Schlaf-)Pause entgegengewirkt werden. Das Anfahren eines Rasthofes ist also unabdingbar.
  • Abhilfe bei Schlafstörungen verschafft oft eine verstärkte Beachtung der Schlafhygiene und Beobachtung der eigenen Verhaltensweisen.

Quellen

  1. Reinhard Jarisch (2004): Histamin-Intoleranz, Histamin und Seekrankheit. Thieme, ISBN 3-13-105382-8 Kap.4.2 Verlegte oder rinnende Nase: S.59-61
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sekundenschlaf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.