Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Schusswunde



Eine Schusswunde (lat. Plural vulnera sclopteria) ist eine Verletzung, die durch ein abgeschossenes Projektil verursacht wird. Es kann in der Wunde stecken bleiben, zumeist aber durchdringt es den Körper.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Arten

Je nach Weg und Verbleib des Projektils unterscheidet man zwischen Durchschuss, Steckschuss, Prellschuss und Streifschuss.

Der Streifschuss verläuft tangential zur Körperoberfläche, so dass das Geschoss eine grabenförmige Wunde aufreißt, ohne jedoch in den Körper einzudringen. Ein Tangentialschuss mit rinnenförmiger Wunde wird als Rinnenschuss, bei unter der Haut liegendem Verlauf als Haarseilschuss bezeichnet.

Der Prellschuss wird durch matte Geschosse (Gummigeschosse, wie sie z.B. durch Ordnungskräfte auf Demonstrationen eingesetzt werden) ausgelöst. Er dringt nicht in die Haut ein, aber verursacht eine Quetschung, deren Spuren sich häufig an der zähen elastischen Haut nicht entdecken lassen. Darunter können jedoch erhebliche Verletzungen entstehen, sogar Knochenbrüche, Muskel- und Eingeweidezerreißungen.

Die Wirkung eines Schusses richtet sich nach dem betroffenen Organ oder Körperbereich und auch nach der Art der Kugel. Die alten Flintenkugeln wurden sehr leicht durch Widerstände abgelenkt, wie z.B. Knochen. Sie umzogen dann den betreffenden Körperteil, z.B. bei einem Rippenschuss den Brustkasten (Konturschuss). Die konischen Geschosse der Büchsen durchdringen den Körper meist in gerader Richtung. Alle Bleigeschosse können sich am Körper abplatten, sofern sie matt sind. Stahlmantelgeschosse mit kleinem Kaliber haben eine gewaltige Durchschlagskraft und behalten meist ihre Form. Schrotschusswunden sind von geringerer Bedeutung, da die Schroten meist nicht tief eindringen können. Bei Beschuss zwischen den Kriegsschiffen der Windjammer-Ära waren bei der Besatzung oft "Schuss"-wunden durch umherfliegende Holzsplitter zu beobachten.

Medizinische Aspekte

Bei der Schusswunde unterscheidet man den Einschuss vom Ausschuss. Die Ausschusswunde ist infolge irregulärer Taumelbewegung und Schockwelle des Projektils viel größer. Besondere Auswirkungen haben Schussverletzungen durch die Tatsache, dass nicht nur ein Gewebsverlust im Schusskanal selbst, sondern auch infolge der hohen kinetischen Energie des Geschosses Gewebsuntergang in einer Zone der molekularen Erschütterung um den Schusskanal herum resultiert. Sind Knochen betroffen, so tritt meist eine ausgedehnte Zersplitterung (Schussfraktur) ein.

Stets sind zwei Gruppen von Folgeschäden in unterschiedlichen Intervallen zu befürchten:

  1. direkte, meist akute:
    1. innere Blutungen durch Gefäß- oder Herzläsion, durch Verletzung parenchymatöser Organe wie Milz und Leber
    2. Atemnot durch Eröffnung des Brustkorbs, Verletzung der Lunge
    3. Funktionsausfall des Zentralnervensystems beispielsweise bei Kopfschuss
    4. Infektion oder Bauchfellentzündung durch Hohlorganperforationen
  2. verzögert: Infektion

Unbehandelte Schussverletzungen führen zu Entzündungen oder Blutvergiftung (Sepsis). Regelmäßig geformte metallene Geschosse können in den Körper einheilen, sofern das Metall nicht gewebetoxisch ist oder Gasbildung (Beryllium) verursacht. Eingedrungene Kleidungs- oder Holzstückchen aber auch abgestorbene (avitale) Knochensplitter unterhalten oft bedeutende Eiterungen.

Man sollte bei einer Schusswunde nicht die negativen psychischen Auswirkungen (Panik, Depression und Demotivation) unterschätzen.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schusswunde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.