Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Sagittalebene



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Medizin

Als Sagittalebene (von lat. sagitta „Pfeil“) wird in der Medizin die vertikale, sich von vorne nach hinten (oder umgekehrt) erstreckende Ebene bezeichnet. das dazugehörige Adjektiv heißt sagittal und entspricht der Bedeutung des allgemeinen Sprachgebrauches: "von vorne nach hinten verlaufend" (z.B. sagittaler Frakturverlauf, sagittale Ausdehnung, sagittaler Verlauf, Sagittalnaht)

Beim senkrechten Blick auf die Sagittalebene sieht man eine seitliche Ansicht des Körpers.

Im Bild stellt die rote Fläche die Sagittalebene dar. Ein Spezialfall der Sagittalebene ist die Medianebene. Diese teilt den Körper genau in eine rechte und eine linke Hälfte.

Orientiert am Bild wären mögliche translatorische Bewegungen innerhalb der Sagittalebene die Translation nach vorn oder hinten und die Translation nach oben oder unten. Mögliche rotatorische Bewegungen um die sagittale Achse (senkrecht zur Ebene) wäre das seitliche Beugen (laterale Flexion) der abgebildeten Figur.

Denkt man sich eine Schnittfläche, die beim Menschen vom Mittelscheitel bis zwischen beide Füße reicht, wird damit eine Sagittalebene gebildet. Tatsächlich sind alle parallelen, d. h. die auf der West-Ost-Achse dazu verschobenen Ebenen ebenfalls Sagittalebenen.

Auf dem Bild verläuft eine dieser möglichen Sagittalebenen, die Medianebene durch die Körpermitte (Süd-Nord-Richtung).

Die Schnittflächen einer Körperhälfte bildet eine Sagittalebene des Körpers, in diesem Fall die Medianebene.

Unter anderem in der Akustik beim menschlichen Hören am Kopf hat die Medianebene eine Bedeutung; siehe: Blauertsche Bänder.

sagittal

Das Adjektiv sagittal bezeichnet eine Richtung (Strecke, Gerade), die von vorne nach hinten (bzw. umgekehrt) durch den Körper verläuft. Da die Gerade keine festgelegte Richtung hat, bedeutet sagittal einfach nur "vorne-hinten-Ausdehnung". Aus dieser Richtung eines von vorne abgeschossenen Pfeiles (von lat. sagitta „Pfeil“) leitet sich der Name der Sagittalebene ab.

Optik

Die Sagittalebene eines von einem Objektpunkt ausgehenden Strahlenbündels in einem zentrierten optischen System (System ist rotationssymmetrisch zu einer Geraden, der optischen Achse) ist die Ebene, die den Hauptstrahl des Strahlenbündels enthält und senkrecht zur Meridionalebene ist. Der Hauptstrahl wird in der Regel als der Strahl definiert, der durch die Mitte der Blende geht. Die Meridionalebene enthält den Hauptstrahl und die optische Achse des Systems.

Da der Hauptstrahl an jeder Fläche des Systems seine Richtung ändert, gibt es für jeden Abschnitt des Strahlenbündels zwischen zwei Flächen eine eigene Sagittalebene.

Siehe auch

Medizin:

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sagittalebene aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.