Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Ritonavir



Steckbrief
Name (INN) Ritonavir
Wirkungsgruppe

Protease-Inhibitor

Handelsnamen

Norvir®

Klassifikation
ATC-Code J05AE03
CAS-Nummer 155213-67-5
Verschreibungspflichtig: Ja

Ähnliche Arzneistoffe suchen

Fachinformation (Ritonavir)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name:
Summenformel C37H48N6O5S2
Molare Masse 720,946 g/mol

Ritonavir ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Protease-Inhibitoren und wird zur Therapie von HIV-Infektionen und AIDS eingesetzt. Im Zuge einer sogenannten „highly active antiretroviral therapy“ (HAART) wird es mit anderen Wirkstoffen (NRTI, NNRTI) kombiniert, um deren Wirkstärke zu erhöhen.

Geschichte

Ritonavir wurde von Abbott Laboratories entwickelt und im März 1996 von der amerikanischen FDA zugelassen. Es gehörte damit zu den ersten antiretroviralen Arzneistoffen dieser Klasse. Unter dem Handelsnamen Kaletra® wurde die Kombination der beiden Protease-Inhibitoren Lopinavir und Ritonavir zugelassen.

Wirkungsmechanismus

In der chemischen Struktur von Ritonavir finden sich die beiden anderen Protease-Inhibitoren Saquinavir und Indinavir gleichsam vereinigt. Mit dieser Struktur vermag Ritonavir das körpereigene Leberenzym Cytochrom P450 CYP 3A4 zu hemmen, welches imstande ist, Protease-Inhibitoren zu unwirksamen Metaboliten umzuwandeln. Damit ist es möglich, Protease-Inhibitoren geringer zu dosieren. Allerdings ist die Hemmung von CYP 3A4 insofern problematisch, als dadurch auch der Metabolismus zahlreicher anderer Medikamente beeinflusst und deren Dosierung schwierig wird.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Übelkeit, Diarrhöe; in Folge der Hemmung des Leberstoffwechsels kommt es zu zahlreichen Interaktionen mit anderen Arzneistoffen (Steroidhormone, Antihistaminika, Kalziumantagonisten, trizyklische Antidepressiva, Neuroleptika, Antimykotika, Opioide). Außerdem ist ein Anstieg von Transaminasen zu beobachten. Andere Interaktionen haben noch weitaus gefährlichere Konsequenzen. So wurden mehrere Todesfälle nach gleichzeitiger Einnahme von Ritonavir und Amphetaminen bzw. MDMA/Ecstasy oder dem gern als Freizeitdroge verwendeten Narkotikum 4-Hydroxybutansäure (Samsonit® oder "Liquid Ecstasy") publiziert (Henry 1998, Harrington 1999, Hales 2000). Insbesondere Ritonavir inhibiert den Metabolismus von Amphetaminen (Speed oder MDMA/Ecstasy), Ketaminen oder LSD (Übersicht in: Antoniou 2002).

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ritonavir aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.