Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Pyoderma gangraenosum



Das Pyoderma gangraenosum oder auch Dermatitis ulcerosa genannt ist eine schmerzhafte Erkrankung der Haut, bei der es großflächig, in der Regel an einer Stelle, zu einer Geschwürsbildung (= Ulzeration oder Ulkus) und zu einem Absterben (Gangrän) der Haut kommt. Die Erkrankung wird nicht durch eine Infektion verursacht (daher sind Antibiotika auch wirkungslos) sondern wahrscheinlich durch eine überschießenden Reaktion des Immunsystems (Autoimmunerkrankung). Dabei kommt es zu einer Neutrophilenaktivierung, welche nicht durch Gewebe-Proteinaseinhibitoren ausreichend reguliert wird. Sie wird daher auch mit Medikamenten behandelt, die das Immunsystem unterdrücken, z. B. Glucocorticoide, Salicyl-Sulfapyridin (Dapson), Cyclosporin A.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Pyoderma gangraenosum tritt teilweise in Gesellschaft anderer Erkrankungen auf, Beispiele für vorbestehende Erkrankungen: Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, rheumatische Erkrankungen wie Rheumatoide Arthritis und Vaskulitis, Leukämie und chronische Leberentzündung. P. g. kann nach Hautverletzungen in Erscheinung treten, oder Operationswunden in Gangrän transformieren, welche durch starke Immunsuppressiva behandelt werden müssen.

Kontraindiziert sind jodhaltige Medikamente.

Während die Krankheit sich in vielen Fällen langsam entwickelt, kann es zu massiven Ausbrüchen kommen, welche auch Amputationen erforderlich machen können.

Die häufigste Lokalisation des Pyoderma gangraenosum ist die Vorderseite des Unterschenkels, es kann aber auch an jeder anderen Stelle des Haut auftreten.


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pyoderma_gangraenosum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.