Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Prokinetikum



Ein Prokinetikum (von griechisch πρό vorn, stellvertretend, vorzeitig und ινειν bewegen, Bewegung) ist ein Medikament, welches die Peristaltik des Magen-Darm-Traktes erhöht. Es wirkt, indem es die Vorwärtsperistaltik fördert und die Rückwärtsperistaltik hemmt. Entsprechend sind die Einsatzgebiete: durch die Hemmung der Rückwärtsperistaltik können sie wirksam gegen Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden (diese Gruppe wird auch als Antiemetika bezeichnet). Andererseits können sie auch gegen eine Darmträgheit verwendet werden, eine typische Komplikation nach operativen Eingriffen an den Bauchorganen sowie eine Nebenwirkung einiger Medikamente (insbesondere starke Schmerzmedikamente wie Opiate). Die Prokinetika wirken, indem sie verschiedene Transmittersysteme beeinflussen. So greift Metoclopramid im Dopamin-System ein, Ondansetron und Cisaprid im Serotonin-System, Scopolamin im Acetylcholin-System und Diphenhydramin im Histamin-System.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Prokinetikum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.