Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Portokavale Anastomose



Als portokavale Anastomosen werden im medizinischen Sprachgebrauch Umgehungskreisläufe des menschlichen Blutsystems bezeichnet, die bei einer Stauung der Pfortader (Vena portae hepatis) eine Ableitung des Blutes zur Hohlvene (Vena cava) ermöglichen. Diese Stauung kann durch eine portale Hypertension auftreten. Die Kapazitäten der alternativen Ableitungswege sind allerdings stark eingeschränkt, weshalb es aufgrund des erhöhten Stauungsdruckes zu klinischen Symptomen, wie zum Beispiel das Caput medusae, eine verstärkte Venenzeichnung im Bereich des Bauchnabels, kommen kann. Besonders gefährlich sind die durch den Bluthochdruck entstehenden Krampfadern in der Speiseröhre, sog. Ösophagusvarizen, die bei Einrissen zu lebensgefährlichen Blutungen führen können.

Folgende Umgehungskreisläufe zählen zu den portokavalen Anastomosen:

  • Vena portae hepatis → Venae gastricae → Venae oesophageales → Vena azygos/hemiazygos → Vena cava superior
  • Vena portae hepatis → Venae paraumbilicales → Vena epigastrica superior → Vena thoracica interna → Vena brachiocephalica → Vena cava superior
  • Vena portae hepatis → Venae paraumbilicales → Vena epigastrica inferior → Vena iliaca externa → Vena cava inferior
  • Vena portae hepatis → Vene mesenterica superior/inferior → Venae colicae → Venae lumbales ascendentes → Vena azygos/hemiazygos → Vena cava superior
  • Vena portae hepatis → Vena mesenterica inferior → Vena colica sinistra → Vena testicularis/ovarica sinistra → Vena iliaca communis
  • Vena portae hepatis → Vena mesenterica inferior → Vena rectalis superior → Vena rectalis medialis/inferior → Vena iliaca interna → Vena cava inferior
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Portokavale_Anastomose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.