Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Caput medusae



Ein Caput medusae (lat.: Kopf der Medusa) ist ein klinisches Zeichen, das sich in Form von sichtbarer Ausdehnung geschlängelter Venen (Venae paraumbilicales) im Bereich des Bauchnabels infolge einer Blutstauung durch eine portale Hypertension zeigt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Ursache

Durch eine pathologisch bedingte Stauung im Pfortaderkreislauf der Leber (meistens durch Leberzirrhose) kommt es zur Vergrößerung der portokavalen Anastomosen, die das Blut in einem Umgehungskreislauf den Hohlvenen (Venae cavae) und somit dem Herzen zuführen. Die unter der Bauchdecke im Bereich des Bauchnabels gelegenen Venae paraumbilicales werden durch die erhöhte Belastung ausgedehnt und unter der Haut sichtbar.

Caput medusae beim Glaukom

Die Bezeichnung Caput medusae beschreibt auch eine episklerale (lockere Bindegewebsschicht auf der Lederhaut des Auges) Erweiterung der Gefäße bei einem akuten Glaukom. Bei dieser Augenerkrankung ist zeitweise oder dauerhaft der Augeninnendruck erhöht.

Begriff

Der Begriff hat seinen Ursprung in der griechischen Mythologie. Die Medusa trug nach ihrer Verwandlung durch Athene Schlangen auf dem Kopf, ein Bildnis, das dem beschriebenen Befund ähnelt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Caput_medusae aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.