Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Papovaviridae



Papovaviridae ist eine mittlerweile hinfällige, akronymisierte Kurzbezeichnung für eine ehemalige Virusfamilie gebildet aus Papilloma-, Polyoma - und Simian Vacuolating Virus 40. Diese Einteilung ist in der offiziellen Virus-Taxonomie abgeschafft, und heute bilden Polyomaviridae und Papillomaviridae jeweils eigene Familien.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Merkmale

Die ursprünglich Papovaviridae genannte Familie bestand aus Viren mit doppelsträngiger, zirkulärer DNAund einem ikosaedrischen Kapsid ohne Virushülle. Papillomaviren und Polyomaviren sind weltweit verbreitet und kommen sowohl beim Menschen wie bei Primaten, Rindern, Nagetieren und Vögeln vor.

Übertragung und medizinische Bedeutung

Die Übertragung erfolgt durch Schmierinfektion und Tröpfcheninfektion. Papillomviren können sowohl benigne (gutartige) wie maligne (bösartige) Tumore im Epithelgewebe entwickeln. Die Polyomaviren haben nur bei immunsupprimierten Patienten (z.B. nach Transplantation oder bei AIDS Stadium C3) eine Bedeutung.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Papovaviridae aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.