Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nucleolus



    Als Nucleolus (lat. Kernkörperchen, Mehrzahl Nucleoli) bezeichnet man das Kernkörperchen eukaryotischer Zellen. Hierbei handelt es sich um ein basophiles, kugelförmiges Gebilde innerhalb des Zellkerns. Es lässt sich vom Rest des Nucleus (Zellkern) funktionell abgrenzen, verfügt aber über keine eigene Membran.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Häufig ist es zentral gelegen, mitunter aber auch der Kernhülle angelagert. Das Kernkörperchen ist hierbei immer in Nachbarschaft einer sog. Nucleolus organisierende Region (NOR) eines bestimmten Chromosoms lokalisiert. Hierbei handelt es sich um sekundäre Einschnürungen an akrozentrischen Chromosomen. Auf den NOR befinden sich die Gene der 28S-, 18S, und 5,8S-rRNA, welche Bestandteile der Ribosomen sind. Man kann also Nucleoli als die Ribosomen-Fabriken der Zelle ansehen.

Die Gene für rRNAs liegen im menschlichen Genom auf den Spitzen der Chromosomen 13, 14, 15, 21 und 22. In einer diploiden menschlichen Zelle sind also insgesamt zehn Chromosomen mit Nukleolus-Organisator-Regionen vorhanden, sodass sich theoretisch bis zu zehn Nucleoli pro Zellkern finden lassen sollten. Normalerweise verfügt die Zelle jedoch nur über ein bis maximal drei Kernkörperchen. Dies ist in der Tatsache begründet, dass sich verschiedene NOR-Chromosomen einen Nucleolus "teilen" können. Wird viel rRNA-codierende DNA transkribiert, erkennt man deshalb nur maximal drei Nucleoli im Kern.

Zur endgültigen Synthese der ribosomalen Untereinheiten werden neben den o. g. rRNAs auch 5S-rRNA und ribosomale Proteine benötigt. Die ribosomalen Proteine werden aus dem Zytosol durch die Kernporen zum Nucleolus geschleust und dort verwertet. Die kleinen (40S) und großen (60S) Ribosomen-Untereinheiten werden anschließend wieder ins Zytosol gebracht und gehen dort, nach ihrem Zusammenschluss zum 80S-Ribosom, am rauen Endoplasmatischen Reticulum oder frei im Zytosol, ihrer Tätigkeit als Translationseinheit nach. (siehe: Ribosom)

Im Kernkörperchen selbst lassen sich Pars fibrosa und Pars granulosa unterscheiden. Die Pars fibrosa kann weiterhin in eine fibrilläre und dicht fibrilläre Komponenten untergliedert werden. Erstere werden als mehrere rundlich, aufgehellte Bereiche im Nucleolus erkennbar. Hier findet durch die RNA-Polymerase I die Transkription von 45S-Prä-rRNA statt. Die dicht fibrillären Komponenten liegen meist schalenförmig als dunkle Anteile um diese Transkriptionsbereiche angeordnet. Hier finden Zerschneidungen der 45S-rRNA in 28S-, 18S-, und 5,8-S-rRNA statt. Die Pars granulosa stellt den größten Teil des Nucleolus dar. Ihr gekörntes Erscheinungsbild wird hauptsächlich durch die Synthese präribosomaler Partikel geprägt. Diese bestehen aus den verschiedenen rRNA-Formen und assoziierenden Proteinen, wobei der großen ribosomalen Untereinheit 50, der kleinen 35 zusätzliche Proteine zugeordnet werden.

Während der Kernverdopplung des Zellzyklusses (Mitose) verschwinden die Nucleoli, in den Kernen der Tochterzellen werden sie wieder ausgebildet.

Geschichte

Erstes Interesse für die Nucleoli erregten John Gurdon und Donald Brown 1964, die beim Krallenfrosch Xenopus laevis entdeckten, dass 25 % von dessen Eiern keinen Nukleolus besaßen und allesamt nicht lebensfähig waren. Die Hälfte der Eier besaßen nur einen Nukleolus und 25 % besaßen zwei. Demnach mussten die Kernkörperchen einen lebensnotwendigen Bereich enthalten. 1966 zeigten Max L. Birnstiel und Hugh Wallace mit Hilfe von Hybridisierungsexperimenten, dass sie für ribosomale DNA kodieren.

Literatur

  • Renate Lüllmann-Rauch: Taschenlehrbuch Histologie, 2. Auflage, ISBN 3-13-129242-3
  • Campbell: Biologie
  • Bucher und Wartenberg: Cytologie, Histologie und mikroskopische Anatomie des Menschen, 12. vollständig überarbeitete Auflage, ISBN 3-456-82785-7
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nucleolus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.