Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Kernhülle



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Als Kernhülle (oder ungenau Kernmembran) bezeichnet man die Doppelmembran des Zellkerns einer eukaryotischen Zelle. Die Doppelmembran gleicht in ihrem Aufbau aus einer Doppelschicht von Phospholipiden der Zellmembran und umschließt den perinukleären Raum. Die Außenmembran ist von Ribosomen besetzt und geht an einigen Stellen in das endoplasmatische Retikulum (ER) über, sodass der perinukleäre Spalt und das ER miteinander kommunizieren. An die inneren Membran grenzt zum Kerninnern hin eine 30-100 nm dicke Schicht von intermediären Lamin-Filamenten (nuclear lamina). Sie stabilisieren den Zellkern und spielen eine Rolle bei der Auflösung und dem Zusammenbau der Kernhülle vor und nach der Mitose.  

In der Kernhülle befinden sich zahlreiche Kernporen, die für den kontrollierten Stoffaustausch zwischen dem Kern- und Zellplasma sorgen. An diesen Stellen verbinden sich die äußere und innere Kernmembran und die Pore wird von einem Ring von 8 Untereinheiten eingefasst, die mit einen speichenartigen Fortsatz in die Pore hineinragen. Im Zentrum sitzt dann ein „Stopfen“ (plug), der den Stofftransport kontrolliert. Die Pore hat einen Durchmesser von 10 nm und kann sich bis zu 26 nm aufdehnen. Moleküle mit einer Molmasse von über 60.000 können die Pore nicht passieren. Das verhindert, dass Ribosomen in den Kern gelangen können.

Während einer Kernteilung, die Bestandteil einer Zellteilung ist, wird die Kernhülle aufgelöst, um die Chromosomen besser verteilen zu können. Nach erfolgter Teilung wird die Kernhülle um die Zellkerne der beiden entstandenen Tochterzellen wieder neu ausgebildet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kernhülle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.