Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nagana



Nagana ist eine in Afrika auftretende Tierseuche, die die Viehhaltung im afrikanischen "Tsetsegürtel" (14° N bis 29° S[1]) wesentlich einschränkt und durch Trypanosomen verursacht wird. Sie wird durch die Tsetsefliege übertragen.

  • Trypanosoma brucei brucei: Rinder erkranken selten oder gar nicht, dagegen ist sie tödlich für Pferde, Esel, Hunde, Katzen und verschiedene Nagetiere.
  • Trypanosoma vivax ist der Erreger der Nagana bei Rindern und Schafen (Souma).
  • Trypanosoma congolese ist der virulenteste Erreger bei Wiederkäuern (Gambia-Fieber).
  • Trypanosoma simiae ist besonders bei Schweinen fatal, wird manchmal auch als Nagana bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das ursprüngliche Parasitenreservoir besteht aus immunen oder latent infizierten Wildtieren Afrikas. Infektionen mit verschiedenen Trypanosomenarten sind häufig, auch mit den Erregern der humanpathogenen Afrikanischen Trypanosomiasis (Schlafkrankheit).

Der Mensch erkrankt nicht an Nagana, doch kann er mit nahe verwandten Erregern (T.b. gambiense; T.b. rhodesiense) infiziert werden, welche zur Afrikanischen Schlafkrankheit führen können.

Siehe auch

  • Trypanosoma evansi, Erreger der Surra bei Pferden und Kamelen
  • Trypanosoma equinum, Erreger der Kreuzlähme der Pferde
  • Trypanosoma equiperdum, Erreger der Beschälseuche der Pferde
  • Trypanosoma melophagium bei Schafen

Quellen

  1. Frey, H.-H./Löscher, W.: Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin. Enke-Verlag, Stuttgart, 2001, 3-7773-1797-7, S. 402
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nagana aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.