Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Myofibroblast



Myofibroblasten sind ein Zelltyp, der erstmals in der Wundheilung beschrieben wurde. Sie kommen auch als Perizyten in den Kapillarwänden sowie in der sogenannten Tunica albuginea des Hodens vor. Sie stellen eine Zwischenform zwischen glatter Muskelzelle und Fibroblast dar und enthalten kontraktile Aktin- und Myosin-Filamente sowie eine hohe endogene Produktion von Kollagen.

Myofibroblasten entstehen aus Fibroblasten, welche durch aktivierte Makrophagen (in Wunden) zur Zellteilung angeregt wurden. Diese entstandenen Myofibroblasten wandern mit den Makrophagen in das Wundgebiet hinein. Indem Makrophagen Leukozyten ersetzen, stimulieren sie die Einwanderung von weiteren Myofibroblasten und Fibroblasten sowie deren Proliferation. Diese verstärken ihrerseits die Produktion von Kollagen Typ III (retikuläre Fasern) die Vorstufe des Bindegewebs-Netzwerkes vom Kollagen Typ I und tragen zur Narbenbildung bei.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Myofibroblast aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.