Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Monosomie



Als Monosomie bezeichnet man eine chromosomale Besonderheit, bei der ein Chromosom in einer diploiden Körperzelle einmal (= monosom) statt üblicherweise zweimal (= disom) vorhanden ist.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eine Monosomie kann durch Non-disjunction entstehen.

Monosomie beim Menschen

Mädchen und Frauen mit nur einem X-Chromosom (X0 / Monosomie X) haben ein Turner-Syndrom. Jungen und Männer mit Y0 sind nicht bekannt. Vermutlich führt diese Kombination dazu, dass betroffene Föten nicht lebensfähig sind. Das Y-Chromosom ist ein verkleinertes X-Chromosom. Das heißt, dass auf diesem Chromosom viel weniger Gene vorhanden sind. Durch zu wenige Gene ist der Fötus gar nicht mehr lebensfähig, da viele bestimmte Faktoren fehlen (z.B. der Gerinnungsfaktor (siehe Bluterkrankheit)).

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Monosomie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.