Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mesohyl



  Mit Mesohyl bezeichnet man eine spezielle Form der extrazellulären Matrix, bei Schwämmen (Porifera).

Schwämme sind Metazoa, das heißt mehrzellige Tiere. Sie besitzen jedoch im Unterschied zu den Gewebetieren keine Organe. Spezialisierte Zellen (Sklerocyten und Collencyten) stellen Skelett-Nadeln (Sklerite, Spicula genannt) und ein kollagenähnliches Protein (Spongin) her, das im Mesohyl stark vernetzt wird. Bei der Austrocknung von Schwämmen und nach dem Absterben der Tiere bleibt die Spongin-Matrix erhalten und kann bei einigen Arten der Hornschwämme (Dictyoceratida) kommerziell als Badeschwamm genutzt werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mesohyl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.