Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Sklerit



Als Sklerite werden verschiedene Hartteile in unterschiedlichen Tiergruppen bezeichneten, vor allem die stabilisierenden Skelettnadeln der Schwämme sowie die als Ansatzstellen für die Muskulatur dienenden Chitinspangen im Körper von Gliederfüßern, besonders Insekten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Skelettnadeln

  Sklerite (lat. Spicula, sing. Spiculum) sind kleine Kalk- und Kieselnadeln, die verschiedenen Tiergruppen wie z.B. den Weichkorallen (Alcyonacea) und anderen Blumentieren der Unterklasse Alcyonaria, den Schwämmen, den Seegurken und den Manteltieren zur Stabilisierung ihres Gewebes dienen. Die Sklerite haben für alle Arten eine charakteristische Form und Größe. Sie sind ein wichtiges Hilfsmittel bei der Bestimmung von Arten.

Nach dem Absterben der Weichkorallen bleibt nicht, wie bei den Steinkorallen (Scleractinia), ein massives Skelett zurück, sondern die Sklerite verfüllen als Einzelpartikel Lückensysteme oder werden Teil des Korallensandes. Auch die Schwämme und die Holothurien zerfallen in der Regel in die Einzelsklerite. Lediglich bei ein paar wenigen Schwammgruppen verschmelzen die Einzelsklerite zu einem rigiden Skelett, das auch so erhalten bleiben kann.

Bei der Lederkoralle Sinularia leptoclados sind die Sklerite in der Koloniebasis so dicht gepackt, dass bis zu sechs Meter hohe Riffstrukturen entstehen können. Es ist die einzige riffbildende Weichkoralle.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sklerit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.