Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Legedarm



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Als Legedarm (lat. Oviductus) wird bei Vögeln der Abschnitt der weiblichen Geschlechtsorgane bezeichnet, in dem um die Dotterkugel das fertige Ei produziert und über die Kloake nach außen transportiert wird. Der Legedarm ist ein dehnbarer, häutig-muskulöser, in Schlingen gelegter Schlauch (daher Lege"darm"). Die Verweildauer des Eies beträgt beim Huhn etwa 24 Stunden, wobei 20 Stunden davon auf die Schalenbildung entfallen.

Der Legedarm entwickelt sich aus dem Ductus paramesonephricus. Er wird ursprünglich paarig angelegt, aber schon embryonal degeneriert der rechte Teil, so dass nur der in fünf Abschnitte gegliederte Legedarm der linken Seite (Oviductus sinister) ausgebildet wird. Man unterscheidet folgende Abschnitte:  

  • Infundibulum (Bildung der Hagelschnüre (Chalazae), Ort der Befruchtung)
  • Magnum (Bildung Eiweiß)
  • Isthmus (Bildung der Schalenhaut)
  • Uterus (Eihälter, Bildung der Kalkschale)
  • Vagina (Bildung des Eioberhäutchens)

Die Gestalt des Legedarms verändert sich je nachdem ob das Huhn befruchtet werden kann oder nicht. In der Legeperiode vergrößert sich der Legedarm der Vögel um das bis zu 50-fache Volumen und erreicht eine Länge bis zu 860 mm und einen Durchmesser von 13 mm.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Legedarm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.