Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Laserskalpell



Ein Laserskalpell ist ein chirurgisches Skalpell, das Gewebe durch die Energie des Laser-Lichts schneidet.

In der Ophthalmologie werden Excimerlaser zur Korrektur der Fehlsichtigkeit benutzt, indem die Form der Augenlinse verändert wird. Die verschiedenen benutzten Methoden sind unter anderem LASIK und LASEK.

Unter den anderen Gebieten der Chirurgie sind die Neurochirurgie, die Thoraxchirurgie und die Gefäß-Chirurgie die Hauptanwendungsbereiche des Laser-Skalpells, daneben die Dermatologie und die minimalinvasive Chirurgie. Als Lichtquellen dienen Festkörperlaser und CO2-Laser, an einzelnen Universitäten wird an der Benutzung des durchstimmbaren Freie-Elektronen-Lasers geforscht.

Ein großer Vorteil ist, daß Blutgefäße direkt verschlossen werden und die Wunden somit nicht bluten, man also trocken operieren kann.

In der biologischen Forschung werden spezielle Mikro-Laser-Skalpelle (manchmal Nano-Laser-Skalpelle genannt) benutzt, die Strukturen kleiner als eine Zelle schneiden können.

Literatur

  • D. H. Sliney, S. L. Trokel: Medical lasers and their safe use, ISBN 3-540-97856-9
  • Leon Danaila, Mihail-Lucian Pascu: Lasers in Neurosurgery, ISBN 9-732-70802-6
  • K. K. Jain: Handbook of Laser Neurosurgery, ISBN 0-398-04844-4
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Laserskalpell aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.