Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Karolinska Institut



Karolinska Institut
Motto Att förbättra mänsklig hälsa
Gründung 1810
Trägerschaft staatlich
Ort Solna, Schweden
Rektor Harriet Wallberg-Henriksson
Studenten ca. 9.000, ca. 1.500 Doktoranden (2004)
Mitarbeiter ca. 3.600 (2004)
Website www.ki.se

Das Karolinska Institut (auch Karolinisches Institut, schwedisch: Karolinska Institutet, kurz KI), ist eine medizinische Universität im schwedischen Solna bei Stockholm. Das KI vereinigt 40 % der schwedischen medizinischen Forschung an Hochschulen und Universitäten und gilt als eine der besten medizinischen Forschungseinrichtungen der Welt. An das KI ist auch das Karolinska Universitätskrankenhaus angegliedert.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Geschichte

  Das Institut wurde im Jahre 1810 durch den schwedischen König Karl XIII. gegründet um die Ausbildung der Militärsanitäter zu verbessern, da im Krieg 1808-1809 gegen Russland ein Drittel der verwundeten Soldaten in den Feldlazaretten gestorben war. Zunächst erhielt es den Namen Kongl. Carolinska medico-chirurgiska institutet. Einer der Gründer war unter anderem der Chemiker Jöns Jacob Berzelius. Im Jahre 1861 wurde das Institut in den Rang einer Universität erhoben. Alfred Nobel bestimmte in seinem Testament, dass das Karolinska Institut die Preisträger des nach ihm benannten Nobelpreises in Medizin oder Physiologie ernennen sollte. Insgesamt haben seit dieser Zeit fünf Forscher des Karolinska Institut den Nobelpreis erhalten. Im 20. Jahrhundert wurden mehrere Institutionen und Hochschulen an das Karolinska Institut angegliedert, so dass es heutzutage rund 3000 Studenten hat.

Berühmte am Karolinska Institut tätige Personen

  • Jöns Jacob Berzelius (1779-1848; Professor am Karolinska Institut), erfand die heutzutage verwendete chemische Notation und gilt als einer der Väter der modernen Chemie. Er entdeckte die chemischen Elemente Silizium, Selen, Thorium und Cer
  • Carl Gustaf Mosander (1792-1858; Schüler von Berzelius und 1836 dessen Nachfolger), entdeckte die Elemente Lanthan, Erbium und Terbium.
  • Patrik Haglund (1870-1937), Orthopäde
  • Hugo Theorell (1903-1982), Nobelpreisträger in Physiologie oder Medizin 1955
  • Torsten N. Wiesel (1924-), Nobelpreisträger in Physiologie oder Medizin 1981
  • Pehr Edman (1916-1977), Chemiker
  • Lars Leksell (1907-1986), Physiker, Erfinder der Radiochirurgie und des Gammamessers (Gamma Knife).
  • Sune Bergström (1916-2004), Nobelpreisträger in Physiologie oder Medizin 1982 (zusammen mit Bengt I. Samuelsson und John Robert Vane).
  • Bengt I. Samuelsson (1934-), Nobelpreisträger in Physiologie oder Medizin 1982 (zusammen mit Sune Bergström und John Robert Vane).
  • Ragnar Granit (1900-1991), Nobelpreisträger in Physiologie oder Medizin 1967.

Siehe auch



Koordinaten: 59° 20' 56" N, 18° 1' 36" O

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Karolinska_Institut aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.