Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hyperprolaktinämie



Als Hyperprolaktinämie wird eine unphysiologische Erhöhung des Prolaktinspiegels im Blut bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Wichtigste Ursachen sind:

  • ein gutartiger Tumor des Hypophysenvorderlappens, ein sogenanntes Prolaktinom
  • eine funktionelle Enthemmung durch verminderten Dopaminspiegel in der Hypophyse, z. B. durch Neuroleptika, Dopaminantagonisten, Veränderungen des Hypothalamus oder Unterbrüche des Hypophysenstiels
  • eine funktionelle Stimulation der Prolaktinproduktion im Hypophysenvorderlappen, etwa bei einem Thyreotropinom, einem Thyreotropin produzierendem Tumor.
  • eine primäre Hypothyreose mit einem Anstieg des Thyreoliberin, das im Hypophysenvorderlappen nicht nur die Produktion von Thyreotropin, sondern auch die von Prolaktin stimuliert
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hyperprolaktinämie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.