Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Horn




 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Als Horn wird der Auswuchs am Kopf der Hornträger – einer Familie der Wiederkäuer – und am Kopf des Nashorns bezeichnet. Das Hornpaar der Wiederkäuer wird Gehörn genannt. Im übertragenen Sinne werden auch ähnliche Gebilde am Körper anderer Tiere, beispielsweise mancher Käfer, als Horn bezeichnet.

Beim Rhinozeros (Nashorn) ist das Horn ein solider, aus verklebten Borsten hervorgegangener Auswuchs. Bei den Hornträgern (lat. Boviden, u. a. Rind, Antilope, Ziege, Schaf, Giraffe) ist es ein hohler Überzug über einen Knochenzapfen. Die Boviden werden darum auch als Hohlhörnige (Kavikoruier) bezeichnet.

Das in der Jägersprache als Gehörn bezeichnete Geweih der Rehe besteht aus Knochensubstanz und gehört deshalb nicht hierher (s. Geweih), ebenso wenig das „Horn“ des Einhornwals (Narwals), das vielmehr ein Stoßzahn ist.

Bei den Vögeln tragen zum Beispiel der Kasuar und viele Arten der Nashornvögel ein Horn auf dem Kopf oder dem Schnabel; auch der Sporn bei Hühnervögeln etc. besteht aus Hornsubstanz. Diese bildet auch die Schwielen (Sohlenballen), Hufe, ferner die Schuppen bei den Säugetieren (Schuppentiere etc.), Vögeln und Reptilien (Schildkröten, Schlangen etc.), nicht aber bei den Fischen, sowie die Zungenstacheln bei den Katzenarten, die Hornzähne des Schnabeltieres, des Neunauges etc., die Barten des Walfisches, die Platten auf der Zunge, im Gaumen und im Magen der Vögel und mancher Säugetiere.

Als krankhafte Erscheinungen sind hornartige Bildungen bei Pferden, Katzen, Wölfen, bei Gänsen, Enten und Hühnern zu betrachten. Hierher gehören auch die Künsteleien bei Kapaunen, denen man die von den Füßen abgeschnittenen Sporen durch eine Wunde am Kopf einpfropft, wo sie dann unter Umständen nicht nur einwachsen, sondern auch noch größer werden sollen, als sie an den Füßen geworden wären. Die Redensart „jemandem Hörner aufsetzen“ hat ebenfalls damit zu tun. An den „Hörnern“ konnte man den kastrierten Hahn erkennen.

Horn im Namen

Lebewesen bekommen meist den Zusatz Horn-, wenn sie sich entweder durch spitze harte Auswüchse am Kopf oder durch den Besitz von sehr harten Substanzen in der Außenhaut auszeichnen:

  • Doppelhornvogel
  • Hornklee
  • Hornkorallen
  • Hornblatt
  • Hornfrosch
  • Hornfliegen
  • Hornhecht
  • Hornmilben
  • Hornträger
  • Hornviper
  • Mondhornkäfer
  • Nashorn
  • Nashornkäfer
  • sowie das legendäre Einhorn
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Horn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.