Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Histonmodifikation



Histonmodifikationen sind Veränderungen an Histon-Proteinen, die zu einer stärkeren oder schwächeren Verpackung des Chromatins führen und umliegende DNA-Abschnitte aktivieren oder stilllegen können (Gen-Silencing). Somit ist die Modifikation der Histone mit der Transkriptionsaktivierung gekoppelt. Der Modifikationszustand kann auch nach einer Zellteilung bestehen bleiben. Die Hauptaufgabe der Histon-Proteine in Assoziation mit DNA ist die Bildung von Nukleosomen. Die Nukleosomen bilden wiederum Chromatinfasern. Histon-Proteine besitzen einen flexiblen N-Terminus, welcher aus dem Nukleosom herausreicht. Die Veränderung dieses N-Terminus spielt eine wichtige Rolle für die Bildung der Chromatinstruktur. Die Abfolge dieser Veränderungen ergeben den Histon-Code. Der Histon-Code ergibt zusammen mit weiteren Modifikationen, wie der DNA-Methylierung, den epigenetischen Code.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Möglichkeiten der Histonmodifikation

Vergleich dazu auch den Atikel Epigenetik, Absatz Epigenetische Codierung und Evolution.

Diese Modifikationen verändern die Bindungsfähigkeit von Transkriptionsfaktoren durch:

  • Direkte Wechselwirkung (z.B. Ladungsverteilung)
  • Änderung der Sekundär- und Tertiärstruktur der DNA

Nomenklatur

Um Histonmodifikationen zu bezeichnen, hat sich folgende Nomenklatur entwickelt:

  1. Der Name des Histons (z. B. H3)
  2. Die betroffene Aminosäure in ihrem Einletterkode (z. B. K für Lysin) mit der N-terminalen Position der Aminosäure im Protein
  3. Die Art der Modifikation (Me: Methyl, P: Phosphat, Ac: Acetyl, Ub: Ubiquitin)

Somit bezeichnet H3K4Me die Methylierung der 4. Aminosäure (Lysin) ab dem N-terminalen Ende des Histon H3.

Quellen

  • Jenuwein T, Allis C (2001) Translating the Histone Code, Science Vol. 293. no. 5532, pp. 1074 - 1080 PMID 11498575
  • Strahl BD, Allis D. The language of covalent histone modifications. Nature 403(6765): pp. 41-45, 2000 PMID 10638745
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Histonmodifikation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.