Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hörbahn



Die Hörbahn ist der zentralnervöse Teil des auditorischen Systems bei Mensch und Tier. Das Auditorische System (Synonym: Auditives System) gehört zu den Sinnessystemen und ist für die Auditive Wahrnehmung, das Hören, zuständig. Alle im Schall vorhandene Information wird im auditorischen System verarbeitet und ausgewertet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei landlebenden Tieren wird Luftschall zunächst vom Luftmedium auf das mit Flüssigkeit gefüllte Innenohr übertragen. Dort wird die mechanische Energie an den inneren Haarsinneszellen in elektrische Energie umgeformt (diesen Prozess nennt man Signaltransduktion) und danach in Form von Aktionspotentialen ins Gehirn geleitet.

Beim Menschen beginnt die Hörbahn an den Sinneszellen des Innenohrs, deren Zellkörper im Ganglion spirale liegen. Von dort aus führen die Fasersysteme zum Nucleus cochlearis, welche in der Medulla oblongata liegen. Ein Teil der Fasern zieht direkt weiter zur gleichseitigen (sog. ipsilateralen) Colliculus inferior. Die Masse der Fasern zieht als Corpus trapezoideum, unter teilweiser Verschaltung im oberen Olivenkernkomplex und Nucleus corpus trapezoidei auf die gegenseitige (sog. kontralaterale) Hemisphärenseite geführt und zieht dort als Lemniscus lateralis zum Colliculus inferior auf. Im Lemniscus lateralis werden in Nuclei lemniscus lateralis weitere Nervenzellen umgeschaltet. Dort und im Collicullus inferior werden Fasern wieder zurück auf die Gegenseite geführt. Vom colliculus inferior werden die Fasern zum Corpus geniculatum mediale geleitet, welche zum letzten mal verschaltet und als Hörstrahlung, die kurz durch die Capsula interna verläuft, dem auditiven Cortex im Temporallappen zugeführt werden. Die regelmäßigen Rückführungen der auditorischen Fasern führt dazu, dass auditorische Impulse beider Ohren in beiden auditiven Cortex ankommen, was bei Schäden zu Resthörempfinden führt. Vom oberen Olivenkomplex werden Fasern wieder zum Innenohr zurückgesendet (über den Nervus vestibulocochlearis, achter Hirnnerv, um dort die Empfindlichkeit des Hörens zu modulieren.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hörbahn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.