Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Gustav von Bunge



Gustav von Bunge (* 19. Januar 1844 in Dorpat; † 5. November 1920 in Basel) war ein deutsch-baltischer Physiologe und Professor an der Universität Basel.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben

Als Sohn einer deutsch-baltischen Gelehrtenfamilie in Dorpat (damals Russland, heute Tartu, Estland) geboren. Sein Vater Alexander von Bunge war Forschungsreisender und Professor der Botanik an der Universität Dorpat. Gustavs Onkel Friedrich Georg (1802-1897) war Rechtshistoriker und Professor in Dorpat. Gustavs Bruder Alexander (1851-1930) war Arzt, Forschungsreisender und Zoologe. Zwischen 1886 und 1889 wurde die seit 1802 deutsche Universität Dorpat kompromisslos russifiziert.

Nach dem Studium von Chemie und Mathematik in Dorpat promovierte Gustav von Bunge 1874 und habilitierte sich für Physiologie. Nach dem Studium der Medizin in Straßburg und Leipzig promovierte er 1882 in Leipzig in Medizin. 1885 wurde er außerordentlicher Professor, 1886 bis zu seinem Tod im Jahre 1920 ordentlicher Professor für physiologische Chemie in Basel. Seine Antrittsvorlesung Die Alkoholfrage am 23. November 1886, in der er sich gegen Alkoholkonsum und Alkoholproduktion aussprach, erregte Aufsehen und wurde in sechzehn Sprachen übersetzt. Sie bildete die Grundlage der wissenschaftlichen Abstinenzbewegung und der gesundheitsorientierten Alkoholpolitik.

Sein Interesse beschränkte sich nicht auf die Naturwissenschaften; Geschichte und Sozialwissenschaften beschäftigten ihn seit den Studentenjahren. So wurde er ein überzeugter Anhänger des amerikanischen Bodenreformers Henry George. Aus seinen Berechnungen über die Kosten der Alkoholproduktion schaltete er den traditionellen Produktionsfaktor Kapital aus, da dieses sich wieder auf die ursprünglichen Faktoren Boden und Arbeit zurückführen ließe.

1887 erschien die erste Auflage seines Hauptwerks Lehrbuch der physiologischen und pathologischen Chemie. Bunge gilt als Wegbereiter der Vitaminforschung. Als Sozialhygieniker war er im wissenschaftlichen Denken antimechanistisch. Er wandte sich gegen Zivilisationskrankheiten, setzte sich für das Frauenstudium ein und wurde durch seine Arbeiten zur Abstinenz und Milchforschung populär. 1890 wurde er Ehrenbürger von Basel.

Er verstarb am 5. November 1920 in Basel. Am 8. November 1920 ist er auf dem Wolfgottesacker in Basel begraben worden. Sein Grab wird bis heute gepflegt.

Den 1887 gedruckten Vortrag „Die Alkoholfrage“ hat Gerhart Hauptmann 1889 bei der Konzeption seines Dramas „Vor Sonnenaufgang“ herangezogen und daraus im Dramentext zitiert.

Literatur

  • G. Schmidt: Das geistige Vermächtnis von Gustav von Bunge. 1973
  • Christian Nottmeier und Claus-Dieter Osthövener (Hrsg.): Adolf von Harnacks Briefwechsel mit Gustav von Bunge. In: ZNThG 12 (2005) 287-340
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gustav_von_Bunge aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.