Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Gewöhnliches Hirtentäschelkraut



Gewöhnliches Hirtentäschelkraut
 
Systematik
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)
Gattung: Hirtentäschel (Capsella)
Art: Gewöhnliches Hirtentäschelkraut
Wissenschaftlicher Name
Capsella bursa-pastoris
(L.) F. K. Medikus

Das Gewöhnliche Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris), auch Hirtentäschelkraut genannt, gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae).

Der wissenschaftliche Name Capsella bursa-pastoris kommt von lat. capsa = Kapsel, bursa = Tasche und pastor = Hirt, da die Kapseln der Pflanze wie die Taschen von Hirten geformt sein soll.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Hirtentäschelkraut ist eine ein- bis zweijährige krautige Pflanze. Die Grundblätter sind schmal-länglich, gezähnt bis fiederspaltig, selten ganzrandig, rosettig. Darüber wächst der Stängel, an dem sich langgestielte herzförmige bis dreieckige Schoten befinden. An seiner Spitze bildet das Hirtentäschelkraut eine Ansammlung weißer Blüten in einer Trugdolde aus. Das Hirtentäschelkraut kann von nur wenigen Zentimetern eine Höhe von bis zu 40 cm erreichen.

Blütezeit ist bei günstigen Bedingungen fast das ganze Jahr. Es ist eines der hartnäckigsten Wildkräuter. Pro Jahr sind bis zu vier Generationen möglich. Eine Pflanze produziert bis zu 64.000 Samen.

Vorkommen

Diese Art kommt in ganz Europa vor und ist in Österreich sehr häufig. Als Standort werden Ruderalstellen, Äcker und Gärten bevorzugt. Die Pflanzen sind stickstoffliebend. Das Hirtentäschelkraut ist bis in die subalpine Höhenstufe verbreitet.

Anwendung

Das Hirtentäschelkraut wird für volksmedizinische Zwecke zumeist als Tee zubereitet. Es kann den Blutdruck beeinflussen (Wirkung sowohl gegen hohen als auch gegen niedrigen Blutdruck) und wird manchmal zur Behandlung von Schuppenflechte und Ekzemen eingesetzt. Darüber hinaus besitzen einige Inhaltsstoffe eine blutstillende Wirkung.

Die Vitamin-C-haltigen Blätter eignen sich mit ihrer Schärfe auch als Zutat wildpflanzenreicher Küche, beispielsweise in Salaten oder zu einem Kräuterdip. Des weiteren enthalten die Pflanzen Cholin und Acetylcholin.

volkstümliche Namen

Taschenkraut, Schneiderbeutel, Schinkenkraut, Säcklichrut, Löffeli, Herzkraut, Bauernsenf

weitere Arten:

  • Rötliches Hirtentäschelkraut, Capsella rubella Reut.

Quellen

  • Encke/Buchheim/Seybold: Zander, Handwörterbuch der Pflanzennamen, 15. Auflage, ISBN 3-8001-5072-7
  • Aichele, D./ Golte-Bechtle, M.: Was blüht denn da?, 54. Auflage 1991 Kosmos Verlag
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gewöhnliches_Hirtentäschelkraut aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.