Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Gekröse



Als Gekröse wird eine Bauchfellfalte an einem inneren Organ bezeichnet, die in der Regel als Aufhängeband fungiert und das Organ mit der Leibeswand verbindet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Entsprechend der Organbeteiligung wird das Gekröse unterteilt in das

  • Mesenterium ist der Oberbegriff für das Aufhängeband des Darms. In der Human- und Veterinäranatomie wird der Begriff auch einschränkend speziell für das Gekröse des Dünndarms, genauer des Jejunum (Mesojenjunum) und Ileum (Mesoileum) verwendet.
  • Mesocolon: das Aufhängeband des Dickdarms
  • Mesogastrium, den embryonalen Aufhängeapparat des Magens - unterteilt in vorderes und hinteres Mesogastrium.
  • Mesovarium: den Aufhängeapparat des Eierstocks
  • Mesosalpinx: jenen des Eileiters
  • Mesometrium: die Bauchfellduplikatur beidseits der Gebärmutter

Die Bauchfellduplikaturen um die inneren weiblichen Geschlechtsorgane - Mesovar, Mesosalpinx und Mesometrium - werden auch als Ligamentum latum uteri zusammengefasst.

Der Bauchfellüberzug der Hoden und Nebenhoden stellt insofern eine Besonderheit dar, als er mit dem Hodenabstieg physiologischerweise seine Verbindung mit der Leibeshöhle verliert.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gekröse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.