Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Fruchtknoten



  Als Fruchtknoten oder Ovar bezeichnet man in der Botanik den bauchigen Teil des Stempels, in dem sich die Samenanlage mit den Eizellen befindet. Nach der Befruchtung der Eizelle durch den generativen Zellkern des Pollenschlauchs entwickelt sich in der Samenanlage des Fruchtknotens der Pflanzenembryo, der im Samen eingeschlossen ist. Aus der Fruchtknotenwand entwickelt sich oft bei der Reifung der Frucht das Fruchtfleisch, wie zum Beispiel bei der Kirsche.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Stellung der Samenanlagen wird als Plazentation bezeichnet.   Man unterscheidet je nach Lage des Fruchtknotens im Blütenboden drei Formen:

  • Der oberständige Fruchtknoten steht auf dem Blütenboden und die Kelchblätter setzen unterhalb des Fruchtknotens an.
  • Der mittelständige Fruchtknoten ist in den Blütenboden eingesenkt und die Kelchblätter setzen auf der halben Höhe des Fruchtknotens an (perigynes Hypanthium).
  • Der unterständige Fruchtknoten ist in den Blütenboden eingesenkt und mit ihm verwachsen und die Kelchblätter setzen oberhalb des Fruchtknotens an (gynoeceales Hypanthium).
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fruchtknoten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.