Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Frontallappen



  Der Frontallappen (Lobus frontalis) ist ein Teil des menschlichen Gehirns, und zwar der Hirnrinde (Cortex).

Er erstreckt sich vom vorderen Hirnpol bis zum Sulcus centralis. Man kann ihn grob in einen motorischen, prämotorischen (zusammen: Motorcortex) und präfrontalen Bereich (präfrontaler Cortex) unterteilen.

Funktionen

Der motorische Cortex steuert die Ausführung von Bewegungen, während der prämotorische Cortex die notwendigen Bewegungen auswählt. Der präfrontale Cortex reguliert die kognitiven Prozesse so, dass situationsgerechte Handlungen ausgeführt werden können (s. präfrontaler Cortex).

Folgen von Frontallappenschäden ("Frontalhirnsyndrom")

  • Ungenügende Berücksichtigung von Handlungskonsequenzen
  • Haften an (irrelevanten) Details
  • Mangelnde Abstimmung auf aktuelle Erfordernisse
  • Ungenügende Regelbeachtung und Regelverstöße (auch im sozialen Verhalten)
  • Intelligenz bleibt erhalten, aber schlussfolgerndes Denken und Klassifikationsleistungen sind schlecht
  • Antriebsstörungen
  • Störungen der Gedächtnisleistung
  • Störungen der Aufmerksamkeit

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Frontallappen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.