Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Fixation (Augenheilkunde)



Mit Fixation wird in der Augenheilkunde das Betrachten (Fixieren) eines Objektes im Außenraum bezeichnet, im Normalfall mit der Netzhautstelle höchster Auflösung (Foveola). Ein anderer Terminus hierfür lautet zentrale oder foveolare Fixation. Hierbei repräsentiert dieser Punkt auch die physiologische Hauptsehrichtung des Auges. Der Begriff exzentrische Fixation wird verwendet, wenn die Hauptsehrichtung nicht mehr mit der Foveola assoziiert ist, sondern mit einem anderen Punkt der Netzhaut, der zur Fixation herangezogen wird. Dies geschieht z. B. bei Schielerkrankungen und einer daraus resultierenden Amblyopie. Man unterscheidet grundsätzlich folgende Arten von Fixation:

  • foveolare oder zentrale Fixation
  • parafoveolare Fixation (innerhalb des Wallreflexes)
  • parafoveale Fixation (außerhalb des Wallreflexes)
  • periphere Fixation
  • Fixationslosigkeit (Afixation)
  • Der Vollständigkeit halber sei hier auch die nystagmiforme Fixation genannt, eine unstete oder unruhige Variante der genannten Fixationsformen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Zur Beeinflussung pathologischen Fixationsverhaltens können ggf. pleoptische Verfahren angewendet werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fixation_(Augenheilkunde) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.