Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Fixateur externe



    Ein Fixateur externe (frz.) (dt. äußerer Festhalter) ist ein durch die Haut von außen („extern“) befestigtes Haltesystem um einen Knochenbruch ruhigzustellen. Dabei werden Pins auf beiden Seiten des Knochenbruches im Knochen verankert, die dann nach erfolgtem Einrichten des Knochenbruches (Reposition) mit einer rigiden Vorrichtung (zumeist in Form von Stangen) miteinander fest verbunden werden.

Ein Fixateur externe wird meist bei offenen Frakturen mit Weichteilschädigungen, bei Trümmerfrakturen und gelegentlich Pseudarthrosen angewendet. Er kann auch verwendet werden um Gelenke mit Absicht zu versteifen (sog. Arthrodese) so z. B. am Kniegelenk als gelenkübergreifender Fixateur externe. Bei offenen Frakturen 2. oder 3. Grades ist der Fixateur externe die Behandlung der Wahl. Bei bestimmten Deformitäten kann ein Fixateur zur Korrektur angewendet werden. Dies geschieht bei X- bzw. O-Beinen oder einem Beinlängenunterschied. Auch bei Segmenttransporten kann ein Fixateur benutzt werden. Hier eignet sich besonders der Ilizarov Ringfixateur mit einem Pintransport oder der Seilzugtechnik nach Prof. Dr. Weber, Aachen.

Komplikationen der Fixateur externe-Behandlung

  • Infektion der Weichteile um die Pinstellen und
  • Infektion des Knochens
  • Verzehrung (Atrophie) von Muskeln und Verkürzung von Sehnen

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fixateur_externe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.