Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Fischgift



  Fischgift ist ein Gift, das von verschiedenen tetrodotoxischen Fischen (Kugelfische und deren Verwandte) abgegeben wird. Auch Blaugeringelte Kraken produzieren es. Eine derartige Vergiftung ist sehr gefährlich und führt in 60% der Fälle zum Tode. In Japan werden die Kugelfische als Fugu verzehrt (für die Zubereitung der Fische in der Gastronomie ist eine besondere Lizenz erforderlich); die Haut und die Eingeweide enthalten das meiste Gift und müssen sorgfältig entfernt werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Vergiftungen werden durch das Gift Tetrodotoxin ausgelöst. Es blockiert an myelinisierten Nervenfasern die chemische Erregungsübertragung an Synapsen, da Natrium-Ionen daran gehindert werden die Zellmembran zu durchdringen.

Symptome: Nach 10–40 Minuten sind Lähmungen der Skelett- und Atemmuskulatur zu beobachten. Es kommt zu Ausfallserscheinung von Hirnnerven, Ataxie, Mydriasis, Parästhesien von Zunge, Lippen und den Extremitäten. Bei einer hohen Giftdosis sind zerebrale Krampfanfälle möglich. Des Weiteren können Bluthochdruck, AV-Überleitungsstörungen, Arrhythmien, Bradykardien und/oder Tachykardien auftreten.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fischgift aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.