Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Dysphonie



Dysphonie (Dysphonemie, Stimmstörung) ist ein Beeinträchtigung des stimmlichen Teils der Artikulation (auch Phonation genannt) bei Erkrankungen oder Funktionsstörungen des Kehlkopfes.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Stimme klingt heiser, rau, belegt oder gepresst, wobei die Schleimhäute überreizt werden. Die Stimme ist nicht mehr flexibel. Die Klangfarbe, die Tonhöhe und die Lautstärke können vom Betroffenen nur im geringen Umfang variiert werden. Der Sprechende fühlt sich unwohl, er hat das Gefühl von Trockenheit und räuspert sich zwanghaft. Dieser erhöhte Stimmdruck verstärkt die Stimmbeeinträchtigung.

Bei dauerhafte Überbeanspruchung durch falsches Sprechverhalten kann es zu Knötchenbildung auf den Schleimhäuten sowie Stimmbandpolypen kommen. In schweren Fällen tritt eine Stimmlosigkeit (Aphonie) ein.

Ursachen

Stimmstörungen können organische und psychische Ursachen haben. Von besonderer Bedeutung ist der vom Muskeln und Bändern gehaltende Kehlkopf. Die psychische Verfassung beeinflusst die Lockerheit und Festigkeit der Muskulatur und damit die Stimme. Traumatische Erlebnisse können sich in einem Verlust der Stimme niederschlagen.

Entzündungen, Lähmungen sowie Kehlkopfverletzungen und Kehlkopfkrebs sind als organische Ursachen zu nennen. In selten Fällen liegen angeborene Fehlbildungen des Kehlkopfes vor.

Stimmveränderungen treten auch bei hormonellen Veränderungen auf, zum Beispiel in Pubertät oder Menopause, und sind im gewissen Umfang normal.

Formen

Folgende Sonderformen der Dysphonie werden beschrieben:

  • Dysphonia clericorum bei Predigern oder Rednern, als Folge einer Überbeanspruchung der Stimme, meist schmerzhaft.
  • Dysphonia paralytica bei Schädigung des Nervus vagus oder seines Astes Nervus recurrens mit Heiserkeit bis Stimmverlust (Aphonie).
  • Dysphonia puberum während des Stimmbruchs.
  • Dysphonia spastica (Aphonia spastica oder Mogiphonie); gepresste, abgehackte, knarrend einsetzende Stimme durch Zusammenpressen der Stimmbänder beim Versuch der Phonation, insbesondere bei Rednern oder als neurotisches Symptom.

Literatur

  • Bernitzke: Heil- und Sonderpädagogik.
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dysphonie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.