Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Divertikel



Divertikel bezeichnet in der Medizin eine Ausstülpung an Hohlorganen in Birnen- oder Sackform. Divertikel treten meist im Verdauungstrakt im Bereich zwischen der Speiseröhre (Oesophagus) und dem Dickdarm (Colon) sowie auch an der Harnblase auf. Am häufigsten sind Divertikel im Dickdarm.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei einer Divertikulose (Divertikelkrankheit) liegen viele Divertikel vor. Bei einer Divertikulitis kommt es zur Entzündung eines oder mehrerer dieser Divertikel.

Divertikel können angeboren oder erworben sein und werden nach ihren Formen unterschieden:

  • Echtes Divertikel: Bei einem echten Divertikel sind alle Wandschichten ausgestülpt. Die Ursache ist meist ein Zug von außen (sog. Traktionsdivertikel). Ein Beispiel ist das Meckel-Divertikel im Ileum.
  • Falsches Divertikel (Pseudodivertikel): Dabei sind einzelne Wandschichten, meist nur die Schleimhaut und die direkt darunter liegende Schicht, durch Lücken in der Muskulatur hindurch ausgestülpt (z. B. an Gefäßdurchtrittsstellen). Die Ursache ist meist ein erhöhter intraluminaler Druck (sog. Pulsationsdivertikel). Ein Beispiel ist das Zenker-Divertikel der Speiseröhre.
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Divertikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.