Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Dicker Tropfen



Als Dicken Tropfen (engl. thick blood film) bezeichnet man ein von Ronald Ross 1903 eingeführtes mikroskopisches Verfahren zum Nachweis von Krankheitserregern im Blut. Wegen seiner leichten Durchführbarkeit auch unter einfachen Tropenbedingungen und seiner guten diagnostischen Aussagekraft fand der „Dicke Tropfen“ schnell weite Verbreitung und gilt heute noch bei vielen Erkrankungen als Standarduntersuchung.   Er findet vor allem Anwendung bei der Diagnose von parasitären Infektionskrankheiten wie Malaria, Chagas-Krankheit, Schlafkrankheit, Filariosen, und bakteriellen Infektionen mit Spirochäten wie dem Rückfallfieber.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Im Gegensatz zum normalen Blutausstrich (manchmal als „Dünner Tropfen“ bezeichnet) werden beim Dicken Tropfen etwa 5-10 µl Nativblut aus Vene oder Kapillare als etwa 1 cm im Durchmesser großer Fleck auf einem Objektträger eingetrocknet, wodurch die Erreger auf der betrachteten Fläche etwa 10-20fach angereichert werden können. Der Tropfen kann dann beliebig fixiert und mit einfachen Färbemethoden (Giemsa-Färbung) oder speziellen Fluoreszenzfarbstoffen (Acridin-Orange) zur mikroskopischen Betrachtung vorbereitet werden.

Typische Befunde bei der Malaria sind die Maurersche Fleckung oder die Schüffnerschen Tüpfelung.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dicker_Tropfen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.