Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Döderlein-Bakterien



Als Döderlein-Bakterien oder Döderlein-Stäbchen bezeichnet man jene Milchsäurebakterien, die normalerweise die Scheide der Frau im gebärfähigen Alter besiedeln. Sie sind nach dem deutschen Frauenarzt Albert Döderlein (1860-1941) benannt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Bakterien bestehen aus einer heterogenen Gruppe grampositiver Stäbchen, die Milchsäure produzieren. Das Plattenepithel der Scheide ist während der Geschlechtsreife unter dem Einfluss von Östrogen. Dadurch proliferiert es und lagert vermehrt Glykogen ein. Bei der normalen Abschilferung zersetzen die Lactobazillen das Glykogen und es entsteht Milchsäure. Somit entsteht das physiologisch saure Mileau (ph 4), wodurch pathogene Keime am Wachstum gehindert werden. Lactobazillen können kurz nach der Geburt (Östrogeneinfluss der Mutter) und dann erst wieder ab der Menarche nachgewiesen werden in dieser Zeit ist der Scheidenph alkalisch!

Lange wurde angenommen, Lactobacillus acidophilus wäre dabei der am meisten verbreitete Mikroorganismus der Scheidenflora, aber mittlerweile stellte sich heraus, dass der häufigste Scheidenbewohner L. iners ist, gefolgt von L. crispatus (je nach Studie auch umgekehrt!). Weitere häufig vorkommende Lactobazillen der Vagina sind L. delbruekii, L. jensenii, L. buchneri, L. gasseri und Bifidobacterium spp..

Laktobazillen sind gegen die meisten Breitspektrum-Antibiotika sensibel, allerdings nicht gegen Fluorchinolone und Nitroimidazole.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Döderlein-Bakterien aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.