Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Coxa vara



Von einer Coxa vara (lat. coxa = Hüfte, varus = "nach innen gekrümmt") spricht man, wenn der CCD-Winkel, d.h. der Winkel zwischen Oberschenkelhals und Schaft des Oberschenkelknochens, unter 120° liegt. Sie kommt häufig bei älteren Menschen vor und erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Oberschenkel-Halsbruchs (Schenkelhalsfraktur), da die Stabilität des Oberschenkelhalses (collum femoris) mit kleinerem CCD-Winkel abnimmt, also ein Ungleichgewicht von Belastung und Widerstandsfähigkeit herrscht.

Coxa vara kann sowohl aus genetischer Disposition als auch aus unsachgemäßer Belastung resultieren. Umgangssprachlich spricht man auch von O- Beinen (genu varum).

Gegenteil ist die Coxa valga, die häufig bei Kleinkindern und Neugeborenen auftritt und eine Vergrößerung des CCD-Winkels auf mehr als 135° darstellt; sie führt zu sog. X- Beinen (genu valgum).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Coxa_vara aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.