Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Corpus trapezoideum



Das Corpus trapezoideum - „Trapezkörper“ - ist ein an der Gehirnbasis, unmittelbar hinter dem Pons (Brücke) verlaufender zarter Querwulst. Es liegt damit zwischen Hinter- und Nachhirn, und wird, nicht ganz einheitlich, einem dieser beiden Hirnteile zugeordnet. Die bereits mit bloßem Auge erkennbare Struktur wird durch die von links nach rechts und umgekehrt kreuzenden Züge der Hörbahn hervorgerufen. Diese Fasern ziehen von den Schneckenkernen (Nuclei cochleares) zur Olive (Nucleus olivaris).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Am Corpus trapezoideum treten der VI. (Nervus abducens), VII. (Nervus facialis) und VIII. (Nervus vestibulocochlearis) Hirnnerv an die Hirnoberfläche.

Neben den Fasern der Hörbahn liegen im Inneren noch Kerngebiete. Diese Nuclei corporis trapezoidei (man unterscheidet ventrale und dorsale) sind der Ursprung des Lemniscus lateralis.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Corpus_trapezoideum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.