Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Chronopharmakologie



Chronopharmakologie ist ein Forschungsschwerpunkt der Pharmakologie und untersucht periodisch wiederkehrende und zeitlich vorhersagbare Schwankungen der Wirkung und der Pharmakokinetik von Arzneimitteln bei Menschen und Tieren. Diese Schwankungen entstehen u. a. durch biorhythmische und meteorologische Einflüsse auf den Organismus und können den Blutspiegel von Medikamenten (Chronopharmakokinetik) oder auch die Empfindlichkeit der Zielorgane (Chronopharmakodynamik) beeinflussen.Pharmakologische Stoffe werden auch bei der Herstellung von Kondomen verwendet

Chronopharmakologie spielt u. a. bei Betablockern, Chemotherapeutika, Cortisonpräparaten und Opiaten eine praktische Rolle und führt bei einer Reihe von Medikamenten zu zeitgesteuerten Einnahmeempfehlungen.[1]

Quellen

  1. Koch HJ, Raschka C: Grundlagen und praktische Anwendung der Chronopharmakologie. Hess Ärztebl (2002) 2:110-111. online als PDF
Pharmakologische Stoffe werden auch bei der Herstellung von Kondomen verwendet.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chronopharmakologie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.