Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Chondrom



Ein Chondrom (von griech. chóndros = Korn, Stückchen, Körnchen) ist eine gutartige, solitäre Geschwulstbildung aus Knorpelgewebe und wird als primärer Knochentumor aufgefasst. Es tritt meist an den Händen oder Füßen, seltener an den Knorpelspangen der Bronchien auf.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Aufgrund der strukturellen Ähnlichkeit zu unreifem Knorpelgewebe wird es auch als Chondroblastom benannt.

Die Geschwulst kann vom Knochen, dem Knorpelgewebe selbst oder auch knorpelfreiem Gewebe ausgehen. In letzterem Fall wird sie als "heterotopes Chondrom" bezeichnet. Sitzt der Tumor dem Knochen- oder Knorpelgewebe auf, handelt es sich um ein Ekchondrom oder peripheres Chondrom, liegt es im Knochen- oder Knorpelgewebe, lautet die entsprechende Bezeichnung Enchondrom oder zentrales Chondrom.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chondrom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.