Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Blut-Hoden-Schranke



  Die Blut-Hoden-Schranke ist eine effektive Barriere zwischen den an der Basis der Hodenkanälchen (Tubuli seminiferi) gelegenen Vorläuferzellen der Spermien (Spermatogonien und Spermatozyten 1. Ordnung) und den weiter luminal gelegenen, fortentwickelten Keimzellstadien.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Blut-Hoden-Schranke wird von den Sertoli-Zellen gebildet. Sie sind basal durch Verschlussleisten verbunden. Diese leistenförmigen Verbindungen dichten den Zwischenzellspalt ab und bilden somit die Blut-Hoden-Schranke.

Die Blut-Hoden-Schranke schränkt den Stofftransport vom basalen zum luminalen Kompartimenten stark ein und kontrolliert diesen. Die in der Meiose befindlichen Keimzellen und die Spermatogenese werden dadurch vor schädlichen Stoffen und vor Antikörpern des eigenen Körpers geschützt.

Die Sertoli-Zellen sezernieren zudem Substanzen, wie Androgen-bindendes Protein (ABP) und Inhibin, welches die FSH-Freisetzung hemmt.

Weblinks

  • EM-Aufnahme der Blut-Hoden-Schranke mit Erläuterungen
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Blut-Hoden-Schranke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.