Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Blastozyste



    Die Blastozyste (gr.: blastos = Spross, Keim; kystis = Blase bzw. Keimbläschen) ist jenes Entwicklungsstadium der Embryogenese, das der Bildung der Morula folgt.
In der Embryogenese des Menschen entwickeln sich hierbei innerhalb des zunächst kompakten Zellgefüges der Morula aus den Interzellularspalten flüssigkeitsgefüllte Interzellularräume, die schließlich ungefähr drei bis vier Tage nach der Befruchtung zur Blastozystenhöhle (Blastocoel) konfluieren und damit namensbildend wirken. Die Zona pellucida (Eihülle) löst sich nun auf. Die inneren Zellen der Morula – der Embryoblast – kommt dabei auf eine Seite zu liegen, während sich aus den umhüllenden Zellen der Trophoblast bildet – eine schützende Hülle, aus der schließlich Plazenta und Eihäute entstehen werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Entwicklung zur Blastozyste wird als Blastogenese oder Blastulation bezeichnet.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Blastozyste aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.